Berlin

Tag 1

„Guten Morgen Berlin, du kannst so wässrig sein“ oder so ähnlich hat schon Peter Fox diese Stadt begrüßt. Wir hatten kaum den Bahnhof verlassen, da fing es an zu schütten. Zum Glück nur kurz, denn wir wollten zu Fuß zum Hotel. 3 km bei Regen wäre da nicht so toll gewesen. Auf dem Weg zum Hotel haben wir praktischerweise direkt die ersten Sehenswürdigkeiten und geschichtlich wichtigen Punkte passiert. Vom Reichstagsgebäude, an den Denkmälern für die verfolgten Juden, Roma und Homosexuellen vorbei bis zum Brandenburgertor. Von dort aus direkt Richtung Hotel, das gegenüber vom Bikini Berlin, in unmittelbarer Nähe zum Berliner Zoo und dem Kurfürstendamm liegt. Abends sind wir im Hard Rock Café Berlin gestrandet, wo gegen 21:00 die Hauseigene Band anfing zu spielen. Einen Teller Spare Ribs und ein paar Cocktails später ging es dann zurück ins Hotel um Kraft für den nächsten Tag zu sammeln.

 

Tag 2

Den zweiten Tag haben wir mit einem gemütlichen Frühstück gestartet. Im Anschluss sind wir direkt gegenüber vom Hotel in den Berliner Zoo gegangen, welcher der artenreichste Zoo der Welt ist. Wir hatten eigentlich gedacht, dass wir dort in 2 Stunden durch sind, haben dann aber doch 3 – 3,5 gebraucht. Nachmittags sind wir dann nach einem kleinen Snack ins deutsche Spionagemuseum gegangen, da das Wetter eh nicht so gut war. Dort haben wir uns nicht nur die coolsten Spionage-Gadgets angesehen sondern auch selber einen Laserparcour absolviert. Also fast. Bis aufs Spion-Outfit sind wir natürlich kläglich gescheitert. Alle, die außerhalb des Parcours stehen, können das ganze über einen Bildschirm verfolgen, welcher den Spion als Wärmebild überträgt. Wie das aussah, kannst du unten im Video sehen. Nach dem Museumsbesuch haben wir uns noch ein Stück der Berliner Mauer angeguckt und sind danach zur Mall of Berlin gegangen um ein bisschen durch die Läden zu schlendern.

 

Ich bin leider am beweglichen Laser gescheitert. Man erkennt, wie überrascht ich war. Abgesehen davon, wüsste ich trotzdem nicht, wie man die Bestzeit von 10 Sekunden schlagen sollte.

Quelle: https://www.deutsches-spionagemuseum.de/museum/laserparcours/?play=XcrxHA

 

Tag 3

Der dritte Tag war unser letzter Tag in Berlin. Deshalb sind wir etwas früher aufgestanden, haben kürzer gefrühstückt und sind danach zu den Gärten der Welt gefahren. Die Gärten der Welt sind eine riesige Parkanlage mit kleineren Gärten darin, welche von Künstlern und Architekten gestaltet wurden. Zum Glück hatten wir an dem Tag sonniges Wetter, sodass wir dort viel Zeit verbringen konnten. Wer mal in Berlin ist und ein wenig Zeit hat, sollte dort unbedingt mal vorbeischauen. Danach ging es nur noch zum Bahnhof, wo wir kurz etwas gegessen haben und uns dann mit der Bahn auf den Heimweg gemacht haben.

 

Berlin, wir sehen uns!

Hit enter to search or ESC to close